Hunderasse Deutsche Dogge
Die Deutsche Dogge

Familienhund Deutsche Dogge

Obwohl die Deutsche Dogge eine recht imposante und Respekt einflößende Erscheinung ist, wird sie als Familienhund dennoch sehr geschätzt und hat weltweit viele Bewunderer.

Laut einer vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) arrangierten Umfrage, gehören die Riesen zu den beliebtesten Hunderassen in Deutschland.

Zu verdanken ist dies sicherlich ihrer freundlichen und ruhigen Art als auch dem Hauch von Luxus und Eleganz, der dieser Rasse anhaftet.

Als Wachhund ist die Dogge ebenfalls bestens geeignet und ihre unglaubliche Größe allein schlägt so manchen Eindringling in die Flucht.

Deutsche Dogge
Die Deutsche Dogge versteht sich trotz ihrer Größe mit Kindern sehr gut und ist auch als Familienhund geeignet.

Aktuelle Doggen Kleinanzeigen

Bist Du auf der Suche nach einem Dogge Welpen, Dogge Mix, Dogge Deckrüden oder möchtest Du einer Dogge In Not helfen? Hier gibt es Dogge Anzeigen.
1
Deutsche Doggen Welpen
01.08.2019
Bünde

Deutsche Doggen Welpen

Im Deutschen Doggenzwinger "vom Dünner Land" sind am 1.5.2019 gelbe und gestromte Welpen geboren. Die Welpen haben VDH-DDC Ahnentafeln und…
Bünde
Westfalen
Aufrufe: 2057
01.08.2019
Hutschenreuther Jubiläums Dogge
23.09.2019
Grevenbroich

Hutschenreuther Jubiläums Dogge

Ich biete hier meine Hutschenreuther Jubiläums-Dogge an. Diese ist auf 200 Stück limitiert und ich habe die Nr. 5 anzubieten.…
2.000 € Grevenbroich
Nordrhein-Westfalen
Aufrufe: 566
23.09.2019
Deutsche Doggen Welpen
14.09.2019
Utzerath

Deutsche Doggen Welpen

Hallo, ich bin Fanta, ein putzmunterer junger Welpe im Alter von 5 Monaten, in der Farbe Blau. Aufgewachsen bin ich…
Utzerath
Rheinland - Pfalz
Aufrufe: 876
14.09.2019
Doggen Welpen
20.07.2019
Oberviechtach

Doggen Welpen

Herzlich Willkommen in unserer Doggenfamilie. Wir züchten in den Farben schwarz aus blau und blau. Am 19. Mai 2019 sind…
Oberviechtach
Bayern
Aufrufe: 2410
20.07.2019
♥ Deutsche Doggen Welpen ♥ aus Liebhaberzucht ♥ suchen ein Zuhause ♥
30.06.2019
Gerolstein

♥ Deutsche Doggen Welpen ♥ aus Liebhaberzucht ♥ suchen ein Zuhause ♥

Unsere süßen Deutsche Doggen Welpen vom A-Wurf, haben am 21.06. das Licht der Welt erblickt. Es sind insgesamt 8 Rüden…
Gerolstein
Rheinlad Pfalz
Aufrufe: 2979
30.06.2019
Dogge Mix Eddy sucht neues Zuhause
28.02.2019
Göppingen

Dogge Mix Eddy sucht neues Zuhause

Aus familiären Gründen bin ich leider dazu gezwungen, meinen Mischling Eddy abzugeben. Er ist kastriert, gechipt, geimpft und 2 Jahre…
Göppingen
Baden-Württemberg
Aufrufe: 6486
28.02.2019
Hektor ist bereit für Dogge-Damen.
28.02.2019
Göppingen

Hektor ist bereit für Dogge-Damen.

Natürlich sind alle nötigen Impfungen, sowie jegliche Entwurmungen immer eingehalten worden. Über reinrassige Dogge-Damen würde sich Hektor sehr freuen. Kein…
Göppingen
Baden-Württemberg
Aufrufe: 6126
28.02.2019
1

Deutsche Dogge

Weitere Namen Great Dane, Dogge
Größe ♂ Rüde: 80-90 cm
♀ Hündin: 72-84 cm
Gewicht ca. 50-95 kg
Herkunft/Ursprung Deutschland
Farbe 3 Varietäten: gelb und gestromt, blau, gefleckt und schwarz
Fellbeschaffenheit sehr kurz, dicht, glatt, glänzend
Lebenserwartung 6 – 8 Jahre
Charakter/Wesen sanft, liebevoll, freundlich, selbstsicher, anhänglich, leichtführig, reserviert bei Fremden
Krankheitsgefährdung Hüftdysplasie, Wobbler-Syndrom, DCM, Magendrehung, Gelenkentzündungen, Krebs
FCI FCI Nr:235, Gruppe 2, Sektion 2.1: Molossoide, doggenartige Hunde Dogge FCI Standard als PDF
Aktivitätsbedarf Die Dogge hat einen großen Aktivitätsbedarf
Futterbedarf Die Dogge hat einen sehr großen Futterbedarf
Fellpflege Die Dogge hat einen geringen Aufwand für Fellpflege
Stadteignung Die Dogge ist für die Stadt nicht so gut geeignet

Deutsche Dogge Infografik
Dogge Infografik mit Größe, Gewicht, Herkunft, Lebenserwartung, Aktivitätsbedarf, Futterbedarf, Fellpflege und Stadteignung

8 Deutsche Dogge Fakten, die Du vielleicht noch nicht kennst

  1. Im englischsprachigen Raum wird die Deutsche Dogge auch heute noch als „Great Dane“ bezeichnet, obwohl sie mit Dänemark eigentlich nichts zu tun hat. Warum dem so ist, konnte nie gänzlich erklärt werden. Es gibt jedoch Vermutungen. Eine Erklärung lautet beispielsweise, dass der französische Naturforscher Georges-Louis Leclerc die sanften Riesen das erste Mal in Dänemark sah und anschließend beschrieb.
  2. Die Dogge hat scheinbar keine Ahnung, wie groß sie eigentlich ist. Die Mehrheit der Rassevertreter ist sehr anhänglich und würde am liebsten dauernd auf Herrchens oder Frauchens Schoß sitzen und Streicheleinheiten genießen. Doggen sind prima für Familien mit Kindern und eignen sich ebenso als einfühlsame Therapiehunde. Ein etwas anderer Schoßhund eben.
  3. Die Deutsche Dogge ist der größte Vierbeiner in der Hundewelt? Falsch gedacht. Zwar wurde erst Ende 2016 mal wieder (!) eine Deutsche Dogge als größter Hund ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen, im Schnitt ist der Irische Wolfhund aber größer.
  4. Nicht immer war die Rasse so friedfertig wie heute. Im Gegenteil. Furchtlos und tödlich waren die einstigen Jagdhunde, wenn sie ihrem Einsatz als Bären-, Eber- und Hirschhunde nachgingen. Auch die immense Größe kommt nicht von ungefähr. Schließlich mussten sie der Beute auch körperlich einiges entgegensetzen können. Die Gemächlichkeit und Sanftheit wurde den heutigen Rassevertretern später angezüchtet.
  5. Lady Gaga hatte in mehreren Musikvideos schwarz-weiße Doggen als Co-Stars. Darunter in Hits wie „Poker Face“ oder „Paparazzi“. Als einer der Hunde jedoch verstarb, gab sie dieses Konzept auf.
  6. Die Deutsche Dogge ist seit 1967 der offizielle Hund des Staates Pennsylvania in den Vereinigten Staaten. Offensichtlich war Staatsgründer William Penn ein großer Fan der Rasse.
  7. Neben Rekorden bezüglich ihrer Größe, hält die Deutsche Dogge jedoch auch noch einen anderen und leider traurigen Rekord. Sie hat eine der kürzesten Lebenserwartungen in der Hundewelt.
  8. Doggen machen als Comic-Helden offensichtlich etwas her. Am bekanntesten ist wohl Scooby-Doo aus der gleichnamigen Zeichentrickserie. Aber auch Astro, der Hund der Jetsons sowie Marmaduke sind bekannte Rassevertreter.

Ein riesiger Schoßhund

Doggen gelten als äußerst kinderlieb und familientauglich. Trotz ihrer Stattlichkeit lehnen sie sich gerne an ihre Besitzer an, sind loyal und möchten manchmal auch gerne wie die Minis auf dem Schoß sitzen. Wie es scheint, sind sich die Riesen ihrer wahren Statur gar nicht bewusst und werden manchmal als die größten Schoßhunde der Welt betitelt.

Der ausgeglichene und sanfte Dogge Charakter war jedoch nicht immer ein so wichtiges Zuchtziel. Im Gegenteil.

Ursprüngliche Verwendung der Deutschen Dogge

Dogge
Die Dogge wurde früher als Jagdhund für Bären und Wildschweine verwendet. Seit langem wird sie jedoch nicht mehr zur Jagd eingesetzt.

Die Dogge wurde gezüchtet, um mithilfe ihrer Kraft, Größe und einer gehörigen Portion Aggression Wildschweine und Bären zu jagen und zu packen.

Die Beute wurde von der Dogge dabei unter Kontrolle gehalten, bis der Jäger nah genug war, um sie zu erlegen. Im 19. Jahrhundert verschwanden jedoch mehr und mehr dieser mutiger Jagdhunde.

Wirft man einen Blick auf die Dogge Geschichte, so wird schnell klar, warum. Schusswaffen erleichterten die Jagd und die Dogge wurde überflüssig.

Sie wurde schließlich nur noch als Statusobjekt und Luxushund gehalten, weshalb später verstärkt Wert auf ein ruhiges Wesen gelegt wurde.

Seriöse Züchter – den richtigen Züchter finden

Gesunde Doggen Welpen vom Züchter
Gesunde Doggen Welpen vom seriösen Züchter

Es ist nicht immer leicht, einen guten und seriösen Dogge Züchter ausfindig zu machen.

Sei vorsichtig bei Schnäppchenangeboten. Kein Züchter würde seine Tiere unter Wert verkaufen.

Hat er doch zu viel Liebe, Fürsorge, Pflege und nicht zuletzt auch einiges an Geldmitteln in seinen Wurf gesteckt.

Besuche ruhig mehrmals die gesamte Zuchtstätte und natürlich die Wurfkiste bevor Du die Dogge kaufst, und prüfe alles auf Herz und Nieren.

Ein seriöser Züchter wird Dir vor und nach dem Kauf gerne mit Rat und Tat behilflich sein.

Leider haben Doggen eine relativ geringe Lebenserwartung (Siehe: Dogge Lebenserwartung). Dies ist ein Grund mehr auf einen seriösen Züchter zu achten, damit Deine Dogge möglichst lange lebt!

Eine Dogge Welpe kommt ins Haus!

Eine Dogge Welpe kommt ins Haus
Eine Dogge Welpe kommt ins Haus

Bevor der tapsige neue Hausbewohner nun bei Dir einziehen kann, gibt es einiges zu beachten.

Eine Erstausstattung will besorgt werden, die Du dem zunehmenden Körpermaß des Hundes regelmäßig anpassen solltest. Dein Heim sollte außerdem geräumig genug für einen Dogge Welpen sein, denn der Kleine wird rasend schnell groß.

Außerdem gilt es, Haus und Garten welpensicher zu gestalten und Gefahrenquellen zu entschärfen oder am besten gänzlich zu beseitigen.

Ist alles vorbereitet, nimm am besten 1-2 Wochen Deines Jahresurlaubs in Anspruch, um den neuen Mitbewohner nach Hause zu holen und ihm die Eingewöhnung zu erleichtern.

Spiel, Spaß und Dogge Erziehung

Jeder will den Welpen gerne anfassen, Kinder möchten mit ihm toben und natürlich sind mehrere Gassirunden am Tag Pflicht.

Der Kleine braucht aber vor allem eines: Erziehung! Hat der Züchter in puncto Sozialisierung bereits gute Vorarbeit geleistet, gilt es daran anzuknüpfen. Welpenspielstunden können bei diesem Prozess sehr helfen.

Mache Dich aber darauf gefasst, dass einige teilnehmende Hundehalter ein wenig skeptisch gegenüber Deiner Dogge sein könnten, denn sie überragt die meisten anderen Welpen der Gruppe sicherlich spielend.

Später sollten Herrchen und Dogge eine gute Hundeschule in Anspruch nehmen, wo beide viel lernen können. Denn nur eine gut ausgebildete Dogge wird ein gelassenes Familienmitglied, das seinen Platz im Rudel kennt und trotz ihres Gewichts und Statur kontrollierbar bleibt.

Später muss die Dogge geistig wie körperlich beschäftig werden. Daher habe ich einige Tipps für die Dogge Beschäftigung zusamengefasst.

Muss es immer ein Welpe sein? Dogge in Not, Dogge aus dem Tierheim

Dogge, Doggen
Nicht selten landen Doggen im Tierheim, weil sich die Besitzer vorher nicht ausreichend über die Bedürfnisse einer Dogge informiert hatten.

Ohne eigenes Verschulden landen immer noch viele Doggen in Auffangstationen, Tierheimen oder Pflegestellen.

Die ehemaligen Besitzer haben die Kosten für die Haltung vielleicht falsch eingeschätzt, sind mit einem Hund überfordert, haben ihn nicht ausreichend erzogen oder nicht genügend Zeit oder hatten andere Gründe ihren Vierbeiner abzugeben.

So eine Dogge in Not hat es nicht leicht. Sie sind manchmal schwer zu vermitteln, da nicht jeder über ein ausreichendes Platzangebot für die sanften Riesen verfügt. Wenn Du also eine Dogge kaufen möchtest, wage doch einmal einen Blick hinter die Tierheimmauern.

Bei einer Lebenserwartung von 8-10 Jahren (oder sogar weniger) wäre es doch traurig, wenn ein so schönes Tier sein Dasein in einem Heim verbringen muss.

Auch ein erwachsenes Tier mausert sich mit Geduld, gutem Training und viel Liebe zu einem tollen Begleiter.

Sind Doggen krankheitsanfällig? Dogge (Erb-)Krankheiten

Die heutigen Zuchten möchten rassetypische Dogge Krankheiten weitestgehend ausmerzen. So dürfen beispielsweise zwei Tiere, die beide den sogenannten Merlefaktor aufweisen nicht mehr miteinander verpaart werden.

Die Nachkommen zweier Träger des Merle-Gens könnten nämlich schwerwiegende Fehlbildungen der Augen aufweisen und teilweise oder sogar völlig taub sein. Weitere verstärkt bei Doggen auftretende Krankheiten sind unter anderem Hüftdysplasie (HD), diverse Knochenerkrankungen, ein erhöhtes Risiko für Magendrehungen, Herzerkrankungen und verschiedene Krebsarten.

Obwohl diese Leiden bei Doggen gehäuft auftreten, sind sie ansonsten nicht krankheitsanfälliger, als andere Hunderassen. 

Sie sollten aber auch nicht dem Märchen aufsitzen, dass Dogge Mischlinge grundsätzlich gesünder sind als reinrassige Doggen. Dies ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Eher das Gegenteil ist der Fall, da reinrassige Doggen streng kontrolliert werden. Diese Kontrolle fehlt bei Dogge Mix-Hunden völlig.

Ausgewogenes Futter für ein gesundes Dogge Leben

Gutes Hundefutter Trockenfutter für Dogge
Gutes Hundefutter ist wichtig für ein langes Dogge Leben!

Obwohl jeder Züchter und Halter sicherlich anderes Futter und bestimmte Fütterungsmethoden bevorzugt, ist die Ernährung der Dogge unumstritten ein besonders wichtiges Hilfsmittel für ein langes und gesundes Hundeleben.

Die Mahlzeiten sollten ausgewogen sein und die Nährstoffe im richtigen Verhältnis zueinander stehen.

Nur so können die enormen Wachstumsschübe (vor allem im ersten Lebensjahr) reibungslos vonstattengehen und Erkrankungen des Knochenbaus vorgebeugt werden.

Um die Gelenke und das Herz der Hunde zu schonen, sollte außerdem Überfütterung unbedingt vermieden und ausreichend Bewegung ermöglicht werden.

Schönheitsrituale und Vorsorge für den Luxushund Dogge

Die Pflege der Dogge ist wegen dem kurzen Fell einfach!
Die Pflege der Dogge ist wegen dem kurzen Fell einfach!

Die Deutsche Dogge besitzt keine Unterwolle und ihr Fell ist ausgesprochen kurz. Dies macht die Doggen Pflege relativ einfach.

Baden brauchst Du den Hund dabei generell nur im Notfall. Ansonsten reicht es, wenn Du das Haarkleid mehrmals die Woche bürstest, dies sorgt für schönen und gesunden Glanz.

Währenddessen kannst Du zudem Fell und Haut genauestens unter die Lupe nehmen. Zwischen den kurzen Haaren sind bei der Dogge Parasiten wie Zecken nämlich meistens sehr gut sichtbar.

Achte jedoch auch auf Flöhe oder Milben (häufig in den Ohren) und checke beim Spazierengehen den Kot auf Wurmbefall. Früh erkannt, lassen sich Parasiten schnell in den Griff bekommen.

Ansonsten gehören zur Pflege der Dogge auch tägliche kurze Checks und ggf. Reinigung der Ohren und Augen, Nase, Maul und natürlich der Pfoten. Wenige Minuten am Tag reichen da oft schon aus.
Genauso wichtig wie Futter und Pflege sind auch Vorsorgebesuche beim Tierarzt, um ein gesundes Doggenleben zu gewährleisten. Achte auf eine abgeschlossene Grundimmunisierung beim Welpen und frische notwendige Impfungen der Dogge regelmäßig auf.

Dies schützt den Hund vor vielen, oft tödlich verlaufenden Krankheiten und sollte keinesfalls vernachlässigt werden.

Urlaubszeit

Wo kann ich mit der Dogge in den Urlaub gehen?
Wo kann ich mit der Dogge in den Urlaub gehen? Wegen der Größe ist dies leider nicht immer einfach!

Ein vollständiger Impfschutz ist außerdem vonnöten, wenn Du einen Urlaub mit Dogge planst. Für viele Länder eine zwingende Voraussetzung zur Einreise eines Hundes. Manchmal wird auch ein Gesundheitszeugnis eines Amtstierarztes verlangt und viele Länder haben Maulkorbpflicht.

Damit die schönste Zeit des Jahres gemeinsam mit dem Vierbeiner ein voller Erfolg wird, sollten im Vorfeld außerdem wichtige Überlegungen getroffen werden.

Welche Urlaubsorte sind geeignet und möglichst stressfrei für die Dogge zu erreichen? Bei Flugreisen solltest Du beispielsweise genau abwägen (hoher Stressfaktor) und den Hund für die Urlaubsdauer vielleicht lieber zu Freunden oder Familie geben. Anreisen mit dem Auto oder Wohnmobil sind hingegen ideal.

Auch eine geeignete Unterkunft am Ferienort will gefunden werden, da nicht jeder Hunde (und schon gar nicht so große) erlaubt. Doch egal wie Deine Urlaubsunterkunft schließlich aussieht (Ferienhaus, Campingplatz, Hotel): Der Hund sollte gut erzogen sein und sich in den Räumlichkeiten und anderen Gästen gegenüber benehmen.

Also niemanden anspringen, bellen oder jaulen. Auch in der Öffentlichkeit muss die Dogge im Urlaub stets kontrollierbar sein.
Sind alle Voraussetzungen erfüllt, steht einer entspannten Ferienzeit mit Hund nichts mehr im Wege. Vergiss dabei nicht hin und wieder auch von Deiner Dogge Fotos zu machen, um schöne gemeinsame Urlaubserinnerungen festzuhalten.

Was ist für Dich das Besondere an der Dogge? Hast Du selbst eine Dogge? Bitte beschreibe Deinen Hund und hinterlasse einen Kommentar!

Dieser Beitrag hat 7 Kommentare

  1. Wenn man bereit ist eine Dogge liebevoll und konsequent zu erziehen und viel Zeit und Geld zu investieren ist es eine gute Idee sich eine Dogge anzuschaffen. Ansonsten nicht. Doggen geben sehr viel mehr Liebe als andere Hunde, brauchen aber auch sehr viel mehr Liebe und Aufmerksamkeit. Unsere Doggenhündin ist jetzt 1,5 Jahre alt und begleitet uns fast überall mit hin. Eine gut erzogene Dogge kommt überall gut an. Man muss allerdings auch damit klar kommen dass ab und zu mal ziemlich blöde Sprüche kommen „ist das ein Pony oder was…“

  2. Wir haben vor zwei Jahren eine sechsjährige Dogge adoptiert, die leider nie sozialisiert wurde und auch sonst nicht viel kennengelernt hat, da die Vorbesitzer schon sehr alt waren. Ich habe durch sie viel gelernt. Sie zeigt keinen sogenannten „Kadavergehorsam“, ist manchmal stur wie ein Esel und brachte mich schon oft an meine Grenzen. Mit der Zeit habe ich gelernt, mit ihrer ganz eigenen Art umzugehen, habe mich für sie geöffnet und bin nicht mehr dem Idealbild, wie ein Hund sein muss, hinterhergerannt. Wir sind zusammengewachsen und haben eine starke Bindung aufgebaut. Ich liebe sie wie verrückt, denn sie gibt so viel. Sie ist mehr mein Mentor als ich ihrer.

    1. Hallo Theresia!

      Ihre Geschichte beschreibt ganz eindrucksvoll, dass es sich absolut lohnt, auch einem älteren Hund oder einem Vierbeiner in Not eine zweite Chance zu geben. Ihre Dogge war schon 6 Jahre, als sie zu Ihnen kam, trotzdem würden Sie Ihren Vierbeiner sicherlich nie wieder hergeben wollen.

      Schade, dass der Hund nie viel kennenlernen durfte. Manchmal sollte besser im Vorfeld überlegt werden, ob die Lebensumstände die Hundehaltung ermöglichen oder eher nicht.

      Allerdings schön zu hören, wie Ihre Dogge Ihr Mentor war und Sie beide zusammengewachsen sind, obwohl sie Ihrem Idealbild von Hund nicht entsprochen hat.

      Alles Liebe,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar zu Marie Antworten abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü schließen